Projekte.

Grundprinzipien unserer Projektarbeit

D erzeit betreut chance for growth Projekte in zwei Ländern, den Philippinen und Indien. Die Wahl fiel nicht zufällig auf diese Regionen, sondern sind in persönlichen Kontakten begründet, die es uns möglich machen,ein vertrauensvolles Verhältnis zu den vor Ort tätigen Partnerorganisationen aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Schliesslich ist  Kontinuität einer der entscheidenden Schlüssel zum Erfolg. Zwar sind zwei Jahre Schulausbildung besser als nichts, führen aber am Ende ebensowenig zu einem Berufsabschluss, eigenem Einkommen und Verbesserung der Lebensumstände von Familie oder Dorfgemeinschaft. Genauso ist die Verbesserung der Gesundheit ein Prozess, der sich nicht in einer einmaligen Hilfsaktion zur richtigen Zeit, sondern vielmehr in der langfristigen Verbesserung hygienischer Lebensbedingungen, einem Mindestmaß an ständig verfügbaren medizinischen Ressourcen, in der Krankheitsprävention und -bewältigung geschulten Mitmenschen und der Nutzung zum Teil bereits zur Verfügung stehender staatlicher Hilfsprogramme und Einrichtungen ausdrückt.

  • Schulpatenschaftsprogramm (Isla Verde_ Phil , seit 2014 inkl. Collegeprogramm)
  • Projekte zur Gesundheitserziehung
  • Akute medizinische Hilfsprojekte inkl. zahnmedizinischer Camps.
  • Förderung erneuerbarer Energie und lokaler Ressourcen (Biogasanlagenbau in Palawan_Philippinen 2012)
  • Schulpatenschaftsprogramm ( Vidyanikethan_ Bangalore_ India)
  • Screening und Präventionsprogramm Neugeborenenretinopathie (VIIO- Südindien)
  • Streetchild- Präventionsprogramm (Bosco-Rainbow Home_ Bangalore_ India)
ereits seit 2007 arbeitet chance for growth e.V. auf einer kleinen Insel der Philippinen im Süden der Hauptinsel Luzon (ca. 2 Bootsstunden südlich der Hafenstadt Batangas). Die beiden Initiatoren des Vereins Jacynthe Omglin und Dr. Sven Volkmuth waren bereits 2005 für mehrere Wochen ehrenamtlich auf den Philippinen engagiert. Gemeinsam mit einer in Deutschland arbeitenden philippinischen Krankenschwester entstand schließlich die Idee, ein Hilfsprojekt für die 5.000 Einwohner zählende Isla Verde zu initiieren.

Isla Verde_Philippinen

Der Reiz dieser Projektregion liegt in seiner definierten Größe: Den zahlreichen Herausforderungen, die in der Abgeschiedenheit der Insel, jeglicher fehlender Infrastruktur ohne fliessendes Wasser, ohne permanente Stromversorgung und ohne Gesundheitsversorgung liegen, wollen wir uns gerne stellen, auch weil wir immer wieder vor Ort erfahren haben, mit wie viel Zuversicht, Geduld und Lebensfreude die Bewohner der Isla Verde diesen Lebensumständen begegnen. Zu den Projekten auf der Isla Verde zählen ein Schulpatenschaftsprojekt sowie die Durchführung regelmässiger medizinischer und zahnmedizinischer Camps. Des weiteren wurden auch schon ein Anschaffungen oder notwendige Renovierungen für das Schulgebäude mit Geldern von chance for growth durchgeführt.

Infotabelle: Isla Verde

Die Isla Verde ist eine kleinere Insel der Philippinen im Süden der Hauptinsel Luzon. Von der Hauptstadt Manila sind es ca 4-5 Stunden mit dem Bus Richtung Batangas, der nächst größeren Hafenstadt, von hier auf verkehren kleinere Fischerboote regelmässig und benötigen ca 2 Stunden, bis man die Isla Verde erreicht. Während der Taifunsaison ist die Isla Verde oft Tage und Wochen lang nicht erreichbar.

Schulprogramm Isla Verde_Philippinen

N ach nunmehr 7 Jahren unterstützt chance for growth mittlerweile fast 50 Kinder auf der Isla Verde, davon konnte für aktuell 32 Kinder eine direkte Patenfamilie in Deutschland gefunden werden. Die verbleibenden Kinder werden von chance for growth direkt gesponsort. Eine Patenschaft umfasst die Kosten für die Schulausbildung inkl. der Gebühren, der Schuluniform sowie des notwendigen Unterrichtsmaterials. Eine eigens eingestellte und von chance for growth bezahlte Sozialarbeiterin besucht die Kinder, ihre Familien und ihre Lehrer regelmässig, um den Schul- und sonstigen Lebensweg des Kindes und seiner Familie zu dokumentieren und zu begleiten. Den Patenfamilien in Deutschland geht hierüber ein jährlicher Bericht zu, ebenso schreiben die Patenkinder ihren Paten mehrmals im Jahr einen persönlichen Brief. Die für das Schulpatenprogramm ausgewählten Kinder stammen durchweg aus armen Familien, mit in der Regel arbeitslosen oder verstorbenen Elternteilen. Das zur Verfügung stehende Einkommen muss in der Regel zur Versorgung mehrerer Kinder reichen, weshalb Kinder oft für kleinere Arbeiten herangezogen werden, um die Familie zu unterstützen, anstatt die Schule zu besuchen. Generell werden die Kinder bis zum Schulabschluss unterstützt. In Planung ist aber auch eine weitere Unterstützung in Form eines College-Stipendiums, welches aber leider sehr kostenintensiv ist und z.Zt. nicht generell ermöglicht werden kann.

 

Gesundheitsförderung

In den Jahren 2008, 2009 und 2012 und 2015 haben wir auf der Insel Isla verde (zahn-)medizinische Projekte durchgeführt, die der medizinischen Akutversorgung dienten. Durch die schlichte Infrastruktur ist eine Behandlung der chronisch kranken Menschen nicht möglich. So können Dauermedikamente wie z.B. zur Senkung von Blutzucker und Blutdruck von den Bewohnern Isla Verdes nicht bezahlt werden. Wenn aber doch Geld für die Medikamente da sein sollte, so fehlt es an einer Apotheke. Die Menschen sind gezwungen, mit dem einzigen Boot am Tag in das zwei Bootsstunden entfernte Batangas zu reisen, wo sich die nächstgelegene Apotheke befindet. In der Regenzeit kann dieser Bootsverkehr jedoch für bis zu 2-3 Monate eingestellt sein.

Im Rahmen einer Förderung durch die BASAID-Organisation haben wir im Frühjahr 2012 ein Projekt zur nachhaltigen Energiegewinnung auf der Insel Palawan / Philippinen initiiert und mit der Unterstützung des Vereins SolarCities e.V., insbesondere mit dessen Gründer Dr. Thomas Culhane, dort eine Biogas-Anlage errichtet. Das aus China importierte System zum Bau der Biogas-Anlage wurde zunächst für einen ersten (Probe-)Anlagenbau auf das Gelände unserer Partner-Organisation der Alouette-Foundation auf der Insel Palawan verbracht. Dort wurden im März 2012 dann, unter den Augen des Distrikt-Bürgermeisters und der Medien, die erste Biogas-Anlage fertig gestellt. Der Vorteil des Systems ist, dass es multipel zu replizieren ist. So soll dann auch in einer weiteren Projektphase die nächste Biogas-Anlage auf der Isla Verde errichtet werden. Neben der reinen Energiegewinnung bietet der Bau einer Biogas-Anlage folgende Vorteile: 1) die Häufigkeit von Infektionskrankheiten (durch die Entsorgung von Fäkalien und verdorbenen Gemüsen) wird reduziert 2) die Belastung durch „Indoor Smoke Pollution“ (durch das Kochen auf Holz im Inneren der Häuser) wird gesenkt 3) die Abholzung wichtiger Wälder wird vermindert. Darüber hinaus bietet die Einführung von Biogas-Anlagen den Vorteil, kostenlos hoch-qualitativen Dünger für die oft sehr ausgemergelten Felder (bedingt durch eine Über-Bestellung) zu erzeugen.

Biogas für Palawan

Ein weiterer Vorteil dieses Projektes betrifft die Punkte „Capacity Building“ und „Women Empowerment“, die gerade in den Entwicklungsländern den Schlüssel zu nachhaltiger Entwicklung darstellen. So sollen vor allem die Frauen zur optimalen (Aus-)Nutzung und Pflege der Biogas-Anlagen angeleitet werden (inkl. der pH-Messung), insbesondere in Hinblick auf die „Pflege“ der für die Anlage so lebenswichtigen Mikro-Organismen. Dieses Wissen können die Frauen später, bei einer möglichen Replikation des Projektes, weitergeben. Wie auch in Indien führt chance for growth seine Patenschaftsprojekte und Medizinischen Hilfsprojekte durch eine lokale Partnerorganisation aus. Der Partner auf den Philippinen ist die „Alouette Foundation“, die bereits seit mehr als 20 Jahren auf den Philippinen tätig ist.