Dr. Sven Volkmuth

Kinderarzt, Essen

Sven WP-Portrait

Das Erleben von Armut und ihrer Konsequenzen für die betroffenen Menschen hat Sven Volkmuth nie ablegen können und 2008 veranlasst, ein eigenes Projekt zu gründen, um Menschen zu helfen, die in ein materiell weniger privilegiertes Umfeld geboren sind. Dabei kann er als Initiator des Projektes chance for growth sicherlich die meiste Erfahrung durch aktive Teilnahme an zahlreichen Hilfsprojekten mit „Ärzte für die dritte Welt” in Indien und den Philippinen vorweisen. Zusätzlich kommt ihm die berufliche Qualifikation als Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin entgegen, die er seit vielen Jahren im Klinikum Niederberg in Velbert und seit 2011 auch in der Kinderarztpraxis ausübt. Um sein Wissen auf dem Gebiet der Gesundheits- und Armutsprävention gezielt zu erweitern, hat Sven im Sommer 2010 ein Zusatzstudium mit dem Schwerpunkt Public Health in Harvard/ USA begonnen, die Fortsetzung aber für Familie und Beruf zurückgestellt. Dabei ist es eigentlich nicht sein Ding, die Handbremse zu ziehen: Sven ist fleischgewordene Energie, wo er auftaucht, gehen Schranken hoch; im Sinne der Projektarbeit bleibt zu hoffen, daß ihm sein hochansteckender 24-hour-Enthusiasmus möglichst lange erhalten bleibt.Kinderarzt, Essen

Sven WP-Portrait

Das Erleben von Armut und ihrer Konsequenzen für die betroffenen Menschen hat Sven Volkmuth nie ablegen können und 2008 veranlasst, ein eigenes Projekt zu gründen, um Menschen zu helfen, die in ein materiell weniger privilegiertes Umfeld geboren sind. Dabei kann er als Initiator des Projektes chance for growth sicherlich die meiste Erfahrung durch aktive Teilnahme an zahlreichen Hilfsprojekten mit „Ärzte für die dritte Welt” in Indien und den Philippinen vorweisen. Zusätzlich kommt ihm die berufliche Qualifikation als Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin entgegen, die er seit vielen Jahren im Klinikum Niederberg in Velbert und seit 2011 auch in der Kinderarztpraxis ausübt. Um sein Wissen auf dem Gebiet der Gesundheits- und Armutsprävention gezielt zu erweitern, hat Sven im Sommer 2010 ein Zusatzstudium mit dem Schwerpunkt Public Health in Harvard/ USA begonnen, die Fortsetzung aber für Familie und Beruf zurückgestellt. Dabei ist es eigentlich nicht sein Ding, die Handbremse zu ziehen: Sven ist fleischgewordene Energie, wo er auftaucht, gehen Schranken hoch; im Sinne der Projektarbeit bleibt zu hoffen, daß ihm sein hochansteckender 24-hour-Enthusiasmus möglichst lange erhalten bleibt